GWF Gas Energie

MOL-Gruppe erhöht Ziele für 2017

Die MOL-Gruppe hat die Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2017 bekannt gegeben. Alle Geschäftsbereiche haben in den ersten sechs Monaten ihre Umsätze erhöht und zu einer Steigerung von 23 % des bereinigten CCS EBITDA im Vergleich zur Vorjahresperiode beigetragen. MOL hat auch bei ihrem petrochemischen Transformationsprozess im Rahmen der Strategie 2030 durch die Unterzeichnung des Lizenzvertrages für das Polyol-Projekt einen Meilenstein erreicht.

Das Upstream-Geschäft erzielte mit einem EBITDA von 128 Mrd. Forint/HUF (USD 447 Mio.) ein Halbjahresergebnis, das im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 um 45 % zugelegt hat. Der Geschäftsbereich generierte einen Free Cashflow von USD 321 Mio. Die primären Treiber der positiven Entwicklung waren höhere Treibstoffpreise auf Basis einer Verteuerung der Ölsorte Brent von 30 % sowie niedrigere Betriebskosten. Die durchschnittliche Treibstoffproduktion erreichte in den ersten sechs Monaten einen Wert von 110.000 boed (Barrels Öläquivalent pro Tag), was der Guidance der MOL-Gruppe entspricht.

Downstream erreichte mit USD 652 Mio. beim bereinigten CSS EBITDA einen Höchstwert. Dies entspricht einem Plus von 8 % gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres, getrieben von höheren Raffineriemargen und von besser verfügbaren Anlagen, wodurch der Margenrückgang in der Petrochemie kompensiert wurde.

Consumer Services (Retail) profitierte von einem starken Zuwachs des Volumens und dem Beitrag des Non-Fuel-Geschäfts, was zu einem EBITDA von USD 150 Mio. im ersten Halbjahr 2017 führte. Dies entspricht einem Zuwachs von 18 % im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Der Geschäftsbereich Gas-Midstream lieferte einen EBITDA-Beitrag von USD 107 Mio., was einem Zuwachs von 12 % im Jahresvergleich entspricht. Die positive Entwicklung ist auf deutlich höhere Volumina und stärkere Umsätze aus Kapazitätsgebühren zurückzuführen.

Der Vertrag mit den Partnerfirmen Evonik und thyssenkrupp für das Leuchtturm-Investment der MOL-Gruppe, die Propylenoxid-Wertschöpfungskette (Polyol-Projekt), wird die Expansion im Bereich Petrochemie weiter vorantreiben. Darüber hinaus ist MOL dem Ziel näher, ein Netzwerk von mehr als 250 Aufladestationen für Elektroautos in CEE als Teil des NEXT-E Konsortiums zu errichten, das von der EU € 19 Mio. an finanzieller Unterstützung erhielt.

(Quelle: MOL-Gruppe)

Verwandte Themen
Informationssicherheit bei Open Grid Europe zertifiziert weiter
Zukunft Erdgas weitet Dienstleistungsangebot für Tankstellenbetreiber aus weiter
Energiewende-Projekt DESIGNETZ nimmt Fahrt auf weiter
Die InfraTech vernetzt die Branche weiter
Dirk Elvermann folgt auf Ties Tiessen im Wintershall-Vorstand weiter
Drohnen rüsten Versorger für Energiewende weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„green - chemistry“ – Synthese grüner Grundchemikalien unter Einsatz regenerativer Windenergie und Biogas Cover

„green - chemistry“ – Synthese grüner Grundchemikalien unter Einsatz regenerativer Windenergie und Biogas


Klaus Rademann / Thomas Ryll

mehr
„Gasbegleitstoffmessung im Griff?“ – Umsetzung der Anforderungen aus dem DVGW-Arbeitsblatt G 260 bei der Open Grid Europe GmbH Cover

„Gasbegleitstoffmessung im Griff?“ – Umsetzung der Anforderungen aus dem DVGW-Arbeitsblatt G 260 bei der Open Grid Europe GmbH


Dirk Schäfer / Ulrich George / Matthias Wißen / Heribert Kaesler / Martin Uhrig

mehr
„Erst schulen, dann baggern“ – Prävention gegen Schäden an Versorgungsleitungen bei Tiefbauarbeiten Cover

„Erst schulen, dann baggern“ – Prävention gegen Schäden an Versorgungsleitungen bei Tiefbauarbeiten


Bernhard Ott

mehr