GWF Gas Energie
Preisträgerempfang in der Bayerischen Staatskanzlei: (v.l.n.r.) Dr. Manuel Hörl (Electrochaea), Dr. Marcel Huber (Bayerische Staatskanzlei), Rebekka Hausemer (Electrochaea), Dr. Markus Ostermeier (Electrochaea), Dr. Felix Popp (Electrochaea) © Deutschland – Land der Ideen / Corina Greiling.

Power-to-Gas: Electrochaea gewinnt Preis

Mit dem Projekt Super-Einzeller für die Biomethanproduktion zählt Electrochaea zu den 15 Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2017 aus Bayern. Anlässlich eines Empfangs in der Bayerischen Staatskanzlei begrüßte Dr. Marcel Huber, MdL, Leiter der Bayerischen Staatskanzlei und Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Sonderaufgaben, am 9.10.2017 die 15 Preisträger und sprach ihnen seine Glückwünsche aus.

Eine Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V., wählte das biologische und CO2-neutrale Power-to-Gas-Verfahren von Electrochaea aus rund 1.000 eingereichten Bewerbungen als eines von 100 herausragenden Projekten zum Jahresmotto „Offen denken – Damit sich Neues entfalten kann“ in Deutschland aus. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank richten den Innovationswettbewerb seit zwölf Jahren gemeinsam aus.

Die von Electrochaea entwickelte biologische Methanisierung ist eine Schlüsseltechnologie für eine erfolgreiche Energiewende. Electrochaea nutzt die Stoffwechseleigenschaften von Mikroorganismen, sogenannten Archaeen, um aus überschüssiger Wind- und Solarkraft speicherbares Biomethan herzustellen. Electrochaeas patentiertes Verfahren hilft so, das Stromnetz in wind- und sonnenreichen Zeiten zu stabilisieren. Die verschiedenen orts- und zeitunabhängigen Anwendungsmöglichkeiten für das „grüne“ Biomethan ermöglichen es zudem, den Strom-, Wärme- und Transportsektor zu koppeln. Weitere Vorteile: Da das Biomethan über die bestehende Erdgasnetzinfrastruktur transportiert und gespeichert werden kann, ist ein zusätzlicher flächendeckender deutschlandweiter Stromtrassenausbau überflüssig.

„Deutschland – Land der Ideen“ ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den BDI. Die Deutsche Bank ist seit 2006 Partner und Nationaler Förderer des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Ziel ist es, Innovationen aus Deutschland im In- und Ausland sichtbar zu machen und die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit des Standorts zu stärken.

(Quelle: Electrochaea GmbH)

Verwandte Themen
DIV Deutscher Industrieverlag zieht nach Essen! weiter
DVGW startet Studie zur Integration grüner Gase ins Energiesystem weiter
Interview: Stefan Kukuk, Geschäftsführer der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und... weiter
Im Profil: NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie weiter
Interview: Claus Sauter, Gründer und Vorstandsvorsitzender der VERBIO Vereinigte... weiter
Aus der Praxis: Erdgas als Kraftstoff für den LKW-Fernverkehr weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„green - chemistry“ – Synthese grüner Grundchemikalien unter Einsatz regenerativer Windenergie und Biogas Cover

„green - chemistry“ – Synthese grüner Grundchemikalien unter Einsatz regenerativer Windenergie und Biogas


Klaus Rademann / Thomas Ryll

mehr
„Gasbegleitstoffmessung im Griff?“ – Umsetzung der Anforderungen aus dem DVGW-Arbeitsblatt G 260 bei der Open Grid Europe GmbH Cover

„Gasbegleitstoffmessung im Griff?“ – Umsetzung der Anforderungen aus dem DVGW-Arbeitsblatt G 260 bei der Open Grid Europe GmbH


Dirk Schäfer / Ulrich George / Matthias Wißen / Heribert Kaesler / Martin Uhrig

mehr
„Erst schulen, dann baggern“ – Prävention gegen Schäden an Versorgungsleitungen bei Tiefbauarbeiten Cover

„Erst schulen, dann baggern“ – Prävention gegen Schäden an Versorgungsleitungen bei Tiefbauarbeiten


Bernhard Ott

mehr